INHALTSVERZEICHNIS


A. Was macht das Plugin?


Das Plugin integriert das SALES Tracking von solute per Knopfdruck. So werden Landingpageaufrufe und Verkäufe an Billiger.de gemeldet, um die Leistung deiner Werbemaßnahme besser kontrollieren zu können.


  • Integriert: Landingpage Tracking
  • Integriert: Conversion Tracking
  • Erfolg messen, der über billiger.de & soluteNet kommt
  • Cookieless Tracking DSGVO konform (Consent Manager kompatibel)


B. Welchen Vorteil bringt mir das?


  • Anbindung an ein großes Vergleichsportal
  • Conversion Tracking und Erfolgsmessung durch Billiger.de
  • Verbesserung der Onlinepräsenz und Ansprache neuer Kunden

1. Backend Einstellungen


1.1 Plugin aktivieren


Aktivierst du diese Einstellung, sendet das Plugin Landingpageaufrufe und Bestellabschlüsse an billiger.de. Über diese wird getrackt welche Produkte die Nutzer aufgerufen und welche sie am Ende gekauft haben.



Nur für JTL-Shop 5 relevant!


Aktivierst du diese Einstellung, muss der Nutzer im Consent Manager dem billiger.de Tracking zustimmen. Falls dort das Plugin nicht standardmäßig aktiv ist kann das eventuell dazu führen dass Landingpage-Aufrufe nicht korrekt gesendet werden.



1.3 Tracking-Dauer


Hier kannst du die Trackingdauer für Kunden einstellen. Standardmäßig wird die Shopsession genutzt, alternativ kann aber auch ein 30-Tägiger Tracking-Cookie gesetzt werden.


Das Standard-Tracking über die Session würde z.B. den Ablauf 

billiger.de Artikel -> Shop Artikelseite -> Bestellung

erkennen solange alles innerhalb einer Session stattfindet. Der Tracking-Cookie hingegen arbeitet nach diesem Muster:


billiger.de Artikel -> Shop Artikelseite
[Pause, bis zu 30 Tage]
Shop Bestellung

Die Bestellung wird dabei immer getrackt, auch wenn sie nicht den original aufgerufenen Artikel enthält.


Zu beachten ist dabei:

  • Die Shopsession geht mit dem schließen des Browserfensters oder auch nach etwa einer Stunde Inaktivität verloren
  • Der Tracking-Cookie wird von Plugin-Managern wie z.B. EU Cookie beeinflusst
  • Die Entscheidung, ob der Kunde dem Tracking zustimmen muss, liegt beim Shopbetreiber